Antihistaminika

Arzneien, die die Wirkung von Histamin einstellen werden, Antihistaminika genannt.
Sie besetzen spezielle Zellen, wo im Normalfall das Histamin angelagert wird. H1-,
H2-, und H3-Rezeptoren sind die unterschiedlichen Arten, die existieren. Erst wenn
diese besetzt werden, gibt es eine Reaktion im menschlichen Körper. Gespeichert ist
das Histamin in einigen Abwehrzellen des Immunsystems. In allen menschlichen
Körpern kommt das Hormon Histamin vor. Gelagert ist es im Gewebe. Darum wird es
auch häufig als ein Gewebshormon benannt. Sehr hoch ist die Verdichtung in der
Haut, dem Magen-Darm-Trakt und in der Lunge. Gespeichert wird es in den
Leukozyten und Mastzellen. Diese Zellen gehören auch zum Immunsystem. Das
Histamin kann durch einen basischen Stoff eingefärbt werden.
Bei Verbrennungen und Verletzungen kann das Histamin freigesetzt werden. Durch
das Histamin erweitern sich die Blutgefäße und Antikörper werden sofort zum
Verletzungsort transportiert. Es gibt aber auch negative Auswirkungen des Histamins.
Deutlich werden sie meist durch allergische Reaktionen. Heuschnupfen ist nur ein
Beispiel dafür. Bei solch negativen Beeinflussungen kommt das Antihistaminika
zum Einsatz.
Antihistaminika stoppt das Freisetzen von Histamin, durch das erregen von H3-
Rezeptoren. Antihistaminika wirkt, indem es die normale Wirkung des Histamins
aufhebt. Zwei Arten von Antihistaminika werden unterschieden. Es gibt das H1- und
das H2-Antihistaminika. Diese werden an dem jeweilig zuständigen Rezeptor
angebunden. Das H1- Antihistaminika wird bei Allergien wie zum Beispiel
Insektenstichen oder auch Heuschnupfen zunutze gemacht. Durch das H1-
Antihistaminika hört der Juckreiz auf und sie wirken gleichzeitig krampflösend.
Eine positive Nebenwirkung ist, dass es beruhigend wirkt und gleichzeitig eine
Übelkeit abstellen kann. Das H2-Antihistaminika gibt es in verschiedenen
Wirkstoffen. Zum Beispiel Famotidin, Ranitidin und auch Cimetidin gehören dazu. Sie
sollen die H2- speziellen Zellen des Körpers blocken. Diese befinden sich an den
Belegzellen der Magenschleimhaut. Für die Magensäure verantwortlich sind diese
sogenannten Belegzellen. Bei Verabreichung von H2-Antihistaminika wird die
Säureproduktion des Magens gehemmt. Als Therapie kommen sie dadurch positiv
bei therapeutischen Maßnahmen von Magengeschwüren zugute, dank

Antihistaminika kann Schmerz und Leiden schnell gelindert werden.

Schreibe einen Kommentar